Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Privatrecht, Zivilverfahrensrecht und Rechtstheorie
Promotionen

Promotionen

Es werden Promotionen in allen Forschungsgebieten des Lehrstuhls betreut (Deutsches und Europäisches Privatrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtstheorie). Besonderes Interesse besteht dabei an Promotionen mit einem rechtsvergleichenden und/oder europäischen Forschungsansatz. Die Themen werden nicht vom Lehrstuhl vergeben; vielmehr ist die Themenfindung bereits essenzieller Bestandteil der Promotionsleistung. Bei der Eingrenzung und Präzisierung der avisierten Themenstellung wird gerne Hilfestellung gegeben.

Regelvoraussetzung für die Promotion ist nach der Promotionsordnung der Universität Passau ein erstes oder zweites Staatsexamen mit mind. "Vollbefriedigend" (9,00 Punkte).

Wenn Sie Interesse an einer Promotion haben, senden Sie Ihre Promotionsanfrage bitte zusammen mit Ihrem Lebenslauf, Scans Ihrer Examenszeugnisse und einem 2-3seitigen Exposé in einer PDF-Datei per E-Mail an lehrstuhl.riehmatuni-passau.de.

 

 

Am Lehrstuhl abgeschlossene Promotionen

NameThema der ArbeitDatum der mündlichen Prüfung
Philippa PaternotHaftungsbeschränkungen für Einzelunternehmer in Deutschland und Frankreich (ebook)05.02.2014 (Universität des Saarlandes; Erstgutachter: Prof. Dr. Claude Witz)
Michael Müller-BrockhausenHaftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet (ebook)31.03.2014 (Universität Marburg)
Georg Milanin (geb. Schläfer)Haftung für fahrlässige vorvertragliche Falschinformationen in Deutschland und England24.04.2017

 

 

 

Laufende Promotionsvorhaben

NameThema der Arbeit
Jadwiga LoikoHorizontale Wirkungen der Diskriminierungsverbote des primären Unionsrechts
Christian FischlHaftung für außergerichtliche Inanspruchnahme
Philipp StaudhammerDas Verwendungsinteresse des Gläubigers im Allgemeinen Leistungsstörungsrecht
Gonzague Prod'hommeParteiaussagen als Beweismittel in Deutschland und Frankreich
Martin HlawonDie Abgrenzung von materiellem Recht und Verfahrensrecht im IPR - untersucht am Beispiel des deutsch-französischen Haftungsrechts (Verfahren an der Universität des Saarlandes; Erstgutachter: Prof. Dr. Claude Witz)
Sebastian KasperAufklärungspflichten im Kapitalmarktrecht
Isabelle VossiusDie Hinterlegung von Source-Code in der Insolvenz
Tina DötschDeliktische Haftung für autonome Systeme
Lukas Lindner§ 650b BGB - bloße Translation des § 1 Abs. 3, 4 VOB/B oder eigenständiges Rechtsinstrument?
Bohan XuSchockschäden im deutschen und chinesischen Privatrecht
Yuze LiDer Nacherfüllungsanspruch im deutschen Kaufrecht
Gregor FrenkenAnwesenheitsrechte bei der Untersuchung durch den medizinischen Sachverständigen
Adrian OehmigDie Bindung des Einzelklägers an das Ergebnis der Musterfeststellungsklage
Stanislaus Meier

Die deliktische Haftung für Software

Tamara DeichselAutomatisierte Konfliktschlichtung

 

 

 

Laufende Habilitationsprojekte

NameArbeitstitel
Dr. Verena Klappstein, M.A.

Vertragsfreiheit durch Kontrahierungszwang und -verbot – eine rechtsvergleichende Untersuchung für Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und die Schweiz

Dr. Thomas A. HeißTheorie der summarischen Prozesse