Juristische Fakultät
Schwerpunktbereich "Ausländisches Recht"

Schwerpunktbereich "Ausländisches Recht"

Bei diesem Schwerpunktbereich sollen im Ausland Kenntnisse im ausländi­schen Recht erlangt und Prüfungsleistungen erbracht werden. Inhalte und Prüfungsanforderungen dieses Schwer­punkt­be­reiches werden jeweils ver­traglich vereinbart. Ausbildung und Prüfung müssen den anderen Schwerpunktbereichen gleichwer­tig sein.

Ohne vorherige Anmeldung zum Schwerpunktbereich

a) Ohne vorherige Anmeldung zum Schwerpunktbereich „Ausländisches Recht“ kommt eine nachträgliche Anerkennung (der gesamten Schwer­punktbereichs­prüfung) in Betracht, soweit Gleichwertigkeit gegeben ist.

Gleichwertigkeit liegt insbesondere vor, wenn einer vor dem Auslandsauf­ent­halt geschlossenen Ausbildungsziel­vereinbarung entsprochen wird. Diese Zielvereinbarung wird auch Learning Agreement genannt, ist aber nicht zu verwechseln mit dem (zusätz­lichen) ECTS-Learning Agreement, das sich auf das Sokrates-Programm der EU bezieht. Mit der Ausbildungszielvereinbarung ist das Studium grundsätzlich weltweit möglich. Ansprechpartner ist Andrew Otto.

Hinweis: Eine Beurlaubung ist in dieser Konstellation möglich, vgl. Art. 48 Abs. 2, 3 BayHSchG, siehe auch § 37 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 JAPO.

Vorherige Anmeldung zum Schwerpunktbereich

b) Hat sich die/der Studierende vor dem Auslandsstudium im Prüfungs­sekretariat zum Schwerpunktbereich „Ausländisches Recht“ angemeldet und wurde zugelassen, so gilt die Vereinbarung mit der Partneruniversität. Die vorherige Anmeldung zum Schwerpunktbereich „Ausländisches Recht“ ist nur möglich bei Studium an einer Partneruniversität, mit der eine Kooperations­vereinbarung i.S.d. § 35 Abs. 4 StudPrüfO über das Schwerpunktbereichs­studium abgeschlossen wurde. Dies sind gegenwärtig:

Weitere Abkommen befinden sich in Vorbereitung.

Schwerpunktstudium im Ausland

Die Juristische Fakultät bietet Ihnen folgende Möglichkeiten, das Schwerpunktstudium im Ausland abzulegen.

An einer Partnerhochschule, mit der eine Kooperationsvereinbarung geschlossen wurde

Sie zeigen dem Akademischen Auslandsamt bereits auf dem Bewerbungsantrag und dann der Partneruniversität an, dass Sie erwägen, dort im Rahmen des Schwerpunktbereichs IV – Ausländisches Recht zu studieren und belegen die entsprechenden Kurse. Den Antrag auf Anerkennung stellen Sie nach Ihrer Rückkehr. Zurzeit bestehen Vereinbarungen mit folgenden Universitäten: Prag, St. Petersburg, Krasnojarsk, Toulouse und Toledo.

An einer sonstigen Hochschule (inkl. Partnerhochschulen ohne Kooperationsvereinbarung hinsichtlich des Schwerpunktstudiums)

Nachdem Sie den Studienplatz zugesagt bekommen haben, wenden Sie sich an Andrew Otto und schließen eine Lernzielvereinbarung (nicht zu verwechseln mit dem ERASMUS Learning Agreement). Sofern es möglich ist, die erforderlichen Veranstaltungen zu belegen und die entsprechenden Prüfungen erfolgreich abzulegen, können Sie nach Ihrer Rückkehr den Antrag auf Anerkennung stellen. Bitte beachten Sie: an englischen Hochschulen ist dies zur Zeit nicht möglich.

Bitte beachten Sie weiterhin, dass ein Schwerpunkt in der Landessprache (alternativ: Amts- oder Gerichtssprache) absolviert werden muss.

Beurlaubung

In beiden Fällen können Sie sich während Ihres Auslandsaufenthalts beurlauben lassen. Die Zeit im Ausland wird dann nicht auf den Freiversuch angerechnet. Die endgültige Festlegung des Schwerpunktbereichs findet erst mit der Anmeldung statt, also nach Ihrer Rückkehr. Es steht Ihnen frei, den Antrag nicht zu stellen und sich nach Ihrer Rückkehr für einen anderen Schwerpunktbereich zu entscheiden.

Veranstaltungen

Schwerpunkt-Koordinator

Prof. Dr. Jörg Fedtke
Prof. Dr. Jörg Fedtke

Raum JUR 313

Tel.: +49 851 509-3470 Joerg.Fedtkeatuni-passau.de Website

Beratung

Andrew Otto

Raum JUR 227
Innstraße 39

Tel.: +49 851 509-2375
Fax: +49 851 509-2207 Andrew.Ottoatuni-passau.de Website Sprechzeiten:

Dienstag, 12:30 - 13:30 h