Juristische Fakultät
Certificate of Studies in European, Comparative and International Law (CECIL)

Certificate of Studies in European, Comparative and International Law (CECIL)

Allgemeines

Seit dem Wintersemester 2013/14 bietet die Juristischen Fakultät Studierenden die Möglichkeit an einem neuen englischsprachigen Studienprogramm, zum europäischen, internationalen und vergleichenden Recht, teilzunehmen. Bei erfolgreichem Bestehen wird den Studierende ein Zertifikat ("Certificate of Studies in European, Comparative and International Law") ausgestellt. Die Teilnahme an CECIL ist sowohl Studierenden der Universität Passau als auch internationalen Studierenden möglich, sodass ein gegenseitiger akademischer und kultureller Austausch stattfindet und gefördert wird.

Zielsetzung von CECIL

Der Besuch der Lehrveranstaltungen soll Studierenden die fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden der Rechtsvergleichung sowie des europäischen und des internationalen Rechts vermitteln und sie befähigen, grundlegende rechtliche Fragestellungen der Rechtsvergleichung, des europäischen und des internationalen Rechts in englischer Sprache zu bearbeiten und die erworbenen Kenntnisse exemplarisch zu vertiefen. Zusätzlich dazu werden begleitende Veranstaltungen zum Erwerb weiterer Kompetenzen wie "Academic Legal Writing" und/oder "Legal Presentation Skills" am Zentrum für Karriere und Kompetenzen (ZKK) der Universität angeboten.

Der erfolgreiche Abschluss des großen Zertifikats oder des kleinen Zertifikats in Kombination mit der FFP I wird zudem als studienbegleitende Zusatzausbildung nach § 37 Abs. 4 JAPO anerkannt und kann somit eine Freiversuchsverlängerung ermöglichen. Jedoch ist die Doppelverwertung von Studien- und Prüfungsleistungen aus CECIL nicht möglich. 

Des Weiteren kann der erfolgreiche Besuch einer CECIL Veranstaltung (ausgenommen von "Academic Legal Writing" und "Legal Presentation Skills") zum Erwerb des Pflichtfremdsprachenscheins nach § 24 Abs. 2 JAPO genutzt werden. Auch hier gilt das Verbot der Doppelverwertung. 

Ablauf

Der Besuch von Lehrveranstaltungen, die Bestandteil von CECIL sind,  kann sowohl zu Beginn des Sommer- als auch des Wintersemesters aufgenommen werden. Die erfolgreiche Teilnahme an CECIL-Lehrveranstaltungen kann entweder durch das große oder kleine Zertifikat bescheinigt werden und umfasst eine Regelstudienzeit (nicht verpflichtend!) von ein bis zwei Semestern (je nach Zertifikat):

  • das kleine Zertifikat kann nach dem Besuch von Lehrveranstaltungen im Umfang von acht Semesterwochenstunden (20 ECTS Punkte) und einer programmbegleitenden Veranstaltung (wie z.B. "Academic Legal Writing" oder "Legal Presentation Skills") am ZKK der Universität Passau ausgestellt werden.
  • das große Zertifikat kann nach dem Besuch von Lehrveranstaltung im Umfang von etwa 16 Semesterwochenstunden (40 ECTS Punkte) und zwei unterschiedlichen programmbegleitenden Veranstaltungen am ZKK ausgestellt werden.

Die Studierenden können ihren Interessen entsprechend verschiedene Lehrveranstaltungen auswählen und so ihren individuellen Stundenplan erstellen. Die Übersicht der angebotenen Lehrveranstaltungen wird zu Beginn eines jeden Semesters aktualisiert. Nicht alle Kurse erscheinen daher vor Semesterbeginn. Die Anmeldung zu den Kursen erfolgt über Stud.IP und (falls der Erwerb eines Zertifikats geplant ist) unter Vorlage des ausgefüllten CECIL-Anmeldeformulars für das entsprechende Semester, im Auslandsbüro der Juristischen Fakultät (JUR 225).

Der Besuch von einer oder zwei programmbegleitenden Veranstaltungen am ZKK ("Academic Legal Writing" und/oder "Legal Presentation Skills") ist Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats. Diese Veranstaltungen können nicht für den Erwerb des Pflichtfremdsprachenscheins nach § 24 Abs. 2 JAPO genutzt werden.

Die CECIL-Lehrveranstaltungen stehen auch den Studierenden, die nicht das Ziel verfolgen ein Zertifikat zu erwerben, offen. Eine Anmeldung über StudIP hinaus ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Zulassungsvoraussetzungen

Zu CECIL zugelassen werden können diejenigen Studierenden, die bereits die Zwischenprüfung absolviert haben, d.h. ab frühestens dem 4. Fachsemester. Studierende, die bisher nicht an einer deutschen Universität immatrikuliert waren, müssen mindestens zwei Jahre Rechtswissenschaften an einer ausländischen Universität studiert haben.

Zusätzlich dazu erfordert das Programm fortgeschrittene Englischkenntnisse (UNIcert® III oder Stufe C1 des Europäischen Referenzrahmens) bzw. Englisch als Mutter- oder Ausbildungssprache, die durch ein entsprechendes Zeugnis einer anerkannten Sprachenschule oder durch ein anerkanntes Sprachzeugnis (bspw. TOEFL, IELTS, Cambridge) nachgewiesen werden können.

Liegen die Zulassungsvoraussetzungen hinsichtlich der sprachlichen Anforderungen nicht vor, gibt es die Möglichkeit einen entsprechenden Nachweis bis zum Tag der Prüfungen nachzureichen oder an einem Englischtest des Sprachenzentrums der Universität, der im Rahmen von CECIL angeboten wird, teilzunehmen. Die Termine für diesen Test werden online bekanntgegeben. Liegen die sprachlichen Zulassungsvoraussetzungen für CECIL nicht vor, können die Lehrveranstaltungen von deutschen sowie ausländischen Studierenden dennoch besucht und die Prüfungen geschrieben werden. Über erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen kann in diesem Fall jedoch kein kleines oder großes Zertifikat ausgestellt werden. 

Prüfungen

Am Ende eines jeden Semesters wird zu jedem Kurs in der Regel ein 30-minütiger Multiple-Choice Test angeboten. Der Leiter der Lehrveranstaltung kann auch eine andere Leistungskontrolle, wie z.B. eine kurze Präsentation oder eine Hausarbeit zur Prüfungsleistung bestimmen.

Die CECIL-Prüfungen finden im Regelfall am Freitag vor und am Montag sowie Dienstag nach Semesterende statt. Die Prüfungstermine werden online bekanntgegeben. 

Aktuelles

Fall Sie Interesse daran haben Ihre theoretischen Rechtskenntnisse in die Praxis umzusetzen, möchten wir Ihnen den Moot Court in Steuerrecht, den Willem C. Vis Arbitration Moot in Zivilrecht, den Philip C. Jessup Moot Court sowie den ICC Moot Court in Völkerrecht empfehlen