Juristische Fakultät
Große Scheine

Große Scheine

Bitte beachten: Im Rahmen der Übergangsregelung zur neuen Studien- und Prüfungsordnung gilt folgendes:

Um den Großen Schein im Zivilrecht noch nach der alten Studien- und Prüfungsordnung ausgestellt zu bekommen, müssen Sie bereits im Sommersemester 2014 oder früher an einer Klausur im Rahmen des Großen Scheins teilgenommen haben (bloße Anmeldung reicht nicht).

Die 14 Punkte, die nach der alten Studien- und Prüfungsordnung zu erbringen sind, sind dann nach wie vor aus maximal vier (der fünf angebotenen) Klausuren zu erbringen.

Die Klausuren im Erb- und Familienrecht werden ab dem WS 2014/15 nicht mehr einzeln angeboten, sondern nur noch als eine zusammengefasste Klausur. Um die nötigen 14 Punkte einzubringen, kann jedoch z.B. auch die Klausur im Europäischen Privatrecht geschrieben werden.

Als sogenannte "Große Scheine" werden die Leistungsnachweise bezeichnet, die bei erfolgreichem Abschluss der Übungen für Fortgeschrittene im Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht ausgestellt werden, § 24 Abs.1 Satz 1 JAPO 2003, § 32 StudPrüfO.

Die Klausuren können in beliebiger Reihenfolge abgelegt werden. Wiederholung der Klausuren ist bei Bedarf auch mehrfach möglich.

Zivilrecht

Im Zivilrecht gibt es fünf Abschlussklausuren:

  • Familienrecht/Erbrecht (90-minütig) im Sommersemester
  • Europäisches Privatrecht (90-minütig) im Wintersemester
  • Gesetzliche Schuldverhältnisse (90-minütig) im Sommersemester
  • Immobiliarsachenrecht (90-minütig) im Sommersemester
  • Methodik der zivilrechtlichen Fallbearbeitung (120-minütig) im Winter- und im Sommersemester

Insgesamt muss aus mindestens drei dieser Veranstaltungen jeweils eine Klausur bestanden, d.h. mit mindestens 4 Punkten bewertet werden. Jede Veranstaltung kann nur einmal eingebracht werden.

Hinzu kommt eine bestandene Hausarbeit im Privatrecht. Die Hausarbeit wird in der Regel im Rahmen der Übung zur Methodik gestellt.

Öffentliches Recht

Im Öffentlichen Recht gibt es folgende Klausuren (120-minütig):

  • Abschlussklausur Besonderes Verwaltungsrecht (Polizeirecht, Baurecht, Kommunalrecht) im Sommersemester
  • Grundkurs Europarecht und Internationales (eine Abschlussklausur im Sommersemester)
  • Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene (drei Klausuren in jedem Semester)

Insgesamt müssen von diesen Klausuren mindestens vier Klausuren bestanden werden, d.h. mit mindestens 4 Punkten bewertet werden. Davon müssen mindestens zwei Klausuren aus den Übungen im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene stammen. Es kann jeweils maximal einmal die Klausur aus dem Grundkurs Europarecht und Internationales II oder die Abschlussklausur aus den Vorlesungen Polizei-, Kommunal- und Baurecht eingebracht werden. Folglich können auch drei oder vier Klausuren aus der Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene stammen. Welche Rechtsgebiete in diesen Klausuren geprüft wurden, ist unerheblich.

Hinzu kommt eine bestandene Hausarbeit im Öffentlichen Recht. Diese wird in der Regel im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene gestellt.

Strafrecht

Im Strafrecht muss mindestens eine der beiden Abschlussklausuren der Lehrveranstaltungen entweder in Strafrecht III oder in Strafrecht IV mit mindestens „ausreichend“ bewertet werden. Strafprozessrecht gehört zum Stoff der Abschlussklausuren.

Hinzu kommt eine bestandene Hausarbeit im Strafrecht.

Ausstellung der Scheine

Die Ausstellung der Großen Scheine erfolgt durch die jeweiligen Lehrstühle