Juristische Fakultät
Studiendekan

Studiendekan

Hinweis: Streichung von (kaum gewählten) Schwerpunktbereichen zum WS 2018/19

Zum Wintersemester 2018/19 sind die Schwerpunktbereiche 3, 6, 12 und 14 nicht mehr wählbar.

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktbereichsstudium am 23.5.2018

Am 23. Mai 2018, 18 Uhr s.t., findet im HS 10 (Audimax) eine Informationsveranstaltung zu den Schwerpunktbereichen statt. Die Veranstaltung will Studenten der Rechtswissenschaft ab dem 4. Fachsemester eine Hilfestellung bei der Wahl des Schwerpunktbereichs (SPB) bieten. Im Anschluss an eine Präsentation des Studiendekans haben Sie die Möglich-keit, Wissenschaftlichen Mitarbeitern der die einzelnen SPB betreuenden Lehrstühle Fragen zu stellen. Studenten, die das Schwerpunktstudium bereits durchlaufen haben, stehen ebenfalls als Ansprechpartner bereit.

Bitte beachten Sie auch die aktuelle Broschüre „Schwer­punkt­bereiche und JUP“ unter www.jura.uni-passau.de/stu dium/studiendekan). Bitte informieren Sie sich dort bitte bereits vor der Info-Veranstaltung über die Zusammen­set­zung der ab dem WS 2018/19 angebotenen Schwer­punkt­bereiche.

Schwerpunktbereichsstudium

Bitte beachten Sie für den 3. Anmeldezeitraum (09.04. bis 13.04.2017) zum Schwerpunktbereichsstudium:

Im 3. Anmeldezeitraum kann der Schwerpunkt 23 (Strafrechtspflege) nicht mehr gewählt werden. Der Schwerpunkt 9 (Gesellschafts- und Steuerrecht), 18 (Handels- und Wirtschaftsrecht), 26 (Arbeitsrecht) ist zwar noch wählbar, jedoch ist davon auszugehen, dass aufgrund eines absehbaren Kapazitätsvorbehalts keine weiteren Plätze in diesem zur Verfügung stehen.

Basierend auf den Anmeldezahlen im 1. und 2. Anmeldezeitraum besteht im Schwerpunkt 15 (Internationales Unternehmens- und Kapitalmarktrecht) ein hohes Risiko, dass in diesem nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden können. In den Schwerpunktbereichen 17 (Steuer- und Strafrecht), 24 (Straf- und Gesellschaftsrecht) besteht ein leichtes Risiko. Da auch in anderen Schwerpunkten ein Kapazitätsvorbehalt grundsätzlich nicht auszuschließen ist, ist die Angabe von Alternativpräferenzen bei der Anmeldung ratsam.

Nähere Informationen zu den Fristen für Anmeldung zum Schwerpunktbereichsstudium, den Prüfungsterminen und zum Wechsel des Schwerpunktbereichs sowie die entsprechenden Formulare finden sie hier unter "Anmeldefristen", wie auch die allgemeine Informationsbroschüre, die Sie unter der Rubrik "Downloads" abrufen können.

Prüfungen

Umfassende Informationen zu den Prüfungen (Zwischenprüfung und Schwerpunktsbereich) im Studiengang Rechtswissenschaft – Anmeldefristen, Terminen, Hilfsmittelbekanntmachung sowie Zulassungsvoraussetzungen – erhalten Sie in der Rubrik Prüfungen. Dort finden Sie auch Termine und Hinweise zu den CECIL-Prüfungen.

Zur Vorbereitung auf das Erste Staatsexamen bietet das Institut für Rechtsdidaktik schriftliche und mündliche Probeexamina sowie individuelle Klausuranalysen (Einzelcoachings) an.

Klausuren- und Hausarbeitenplan

Klausurenplan für den Studiengang Rechtswissenschaft für das Sommersemester 2018

Der Klausurenplan bezieht sich ausschließlich auf Grundlagenfächer und Fortgeschrittenenübung.

Hausarbeitenplan Wintersemester 2017/2018

Ausstellung der Großen Scheine

ECTS-Informationspaket

Zur Anrechnung von Studienleistungen, die an der Universität erbracht wurden, bietet die Juristische Fakultät die Vergabe von ECTS-Punkten. Aktuelle Informationen zu Lehrveranstaltungen, in denen Credits erworben werden können, sowie zum System der Punkteverteilung finden Sie in der ECTS-Informationsbroschüre (rechts oben unter "Download", Stand: 04.11.2016).

Aufgabenbereich des Studiendekans

Der Studiendekan oder die Studiendekanin

  1. wirkt darauf hin, dass das Lehrangebot den Prüfungs- und Studienordnungen entspricht, das Studium innerhalb der Regelstudienzeit ordnungsgemäß durchgeführt werden kann und die Studierenden angemessen betreut werden,
  2. ist verantwortlich für die Evaluation der Lehre unter Einbeziehung studentischer Bewertungen,
  3. berichtet dem Dekan oder der Dekanin regelmäßig und dem Fakultätsrat sowie der Hochschulleitung mindestens einmal im Semester über seine oder ihre Arbeit,
  4. erstattet dem Fakultätsrat jährlich in nicht personenbezogener Form einen Bericht zur Lehre (Lehrbericht),
  5. unterbreitet dem Dekan oder der Dekanin Vorschläge für die Verwendung der für die Lehre verfügbaren Mittel,
  6. soll in Berufungsverfahren zur pädagogischen Eignung von Bewerbern und Bewerberinnen Stellung nehmen.

Vgl. Art. 30 Abs. 2 BayHschG (Bayerisches Hochschulgesetz vom 23. Mai 2006).